Der Kampf um West-Mossul und das Leid der Zivilbevölkerung

Zwei unserer Fotografen haben den Vormarsch der irakischen Streitkräfte in die Altstadt von West-Mossul begleitet: Jonathan Alpeyrie begleitete die irakischen Spezialkräfte vom 22. bis 25. März 2017, Marielle van Uitert vom 28. März bis 3. April 2017. West-Mossul ist für Zivilisten extrem gefährlich geworden und selbst vermeintlich sichere Orte bieten keinen Schutz mehr. Mehrere hundert Zivilisten sind bereits in West-Mossul getötet worden: sowohl beim Häuserkampf der irakischen Soldaten gegen den IS als auch bei Luftangriffen der US-geführten Militärkoalition.

Beide Fotojournalisten dokumentieren sowohl die Kämpfe als auch das Leid der Zvilibevölkerung.

Für unsere beiden Galerien haben wir jeweils 10 Motive ausgewählt, die Gewalt und den Tod nicht explizit zeigen.

Marielle van Uitert, West-Mossul vom 28. März bis 3. April 2017

Alle 84 Motive der niederländischen Fotografin Marielle van Uitert finden Sie in unserem Dossier auf unserer Website.
ACHTUNG: Einige Fotos zeigen Leichen, verstümmelte Körper oder verletzte und traumatisierte Personen!

Jonathan Alpeyrie, West-Mossul vom 22. bis 25. März 2017

Alle 118 Motive des französisch-amerikanischen Fotografen Jonathan Alpeyrie finden Sie in unserem Dossier auf unserer Website.
ACHTUNG: Einige Fotos zeigen Leichen, verstümmelte Körper oder verletzte und traumatisierte Personen!